Fahren in Russland. Führerscheine müssen ins Russische übersetzt werden. Die Fahrbedingungen im Winter sind hart. Nicht genug Verkehrszeichen.

Fahren in Russland: Straßenverkehrsregeln und -bestimmungen


Fahren in Russland kann eine Alternative für abenteuerlustige Menschen sein, die die Landschaft sehen oder in ihrem eigenen Tempo durch das größte Land der Welt reisen möchten. In weiten Teilen Russlands unterscheiden sich die Fahrbedingungen jedoch erheblich von denen in westlichen Ländern. Wenn Sie nicht an die örtlichen Straßenverhältnisse und die Fahrkultur gewöhnt sind und nicht verstehen Russische, unabhängige Autofahrten können herausfordernd und sogar gefährlich sein. Straßen können schlecht markiert sein, wenn überhaupt, und schlecht gepflegt sein, insbesondere außerhalb der Städte. Die Straßennummern sind nicht gut markiert, und die Wegweiser sind normalerweise nur in russischer Sprache.

In Russland bewegt sich der Verkehr auf der rechten Straßenseite und Autos überholen auf der linken Seite. In Russland ist es illegal, nicht autorisierte Passagiere zu befördern oder sogar Anhalter abzuholen. Wenn Sie erwischt werden, müssen Sie möglicherweise eine hohe Geldstrafe zahlen. Die Verwendung der Hupe ist zu keinem Zeitpunkt gestattet, außer bei extremer Gefahr.

Während der kalten Wintermonate in Russland müssen Sie beim Fahren sehr vorsichtig sein. Bestimmte Pässe wie die näher an Sibirien gelegenen Pässe können in strengen Wintern nicht überquert werden. Daher sind Schneereifen bei Kälte obligatorisch. Haben Sie die Scheinwerfer immer eingeschaltet, wenn die Sicht schlecht ist und besonders im frühen Morgennebel.


Führerscheine müssen ins Russische übersetzt


Ausländische Fahrer, die sich in Russland aufhalten, können einen Führerschein aus ihrem Herkunftsland verwenden. Dies ist sehr praktisch für Besucher, die weniger als sechs Monate bleiben. Damit ein Führerschein jedoch als gültig angesehen werden kann, müssen ausländische Fahrer ihn zunächst in die russische Sprache übersetzen lassen. Dieses einzigartige Alphabet besteht aus 33 Buchstaben und stammt aus der kyrillischen Schrift, wobei Griechisch und Glagolitisch kombiniert werden. Glücklicherweise übersetzt ein IDP oder International Driving Permit jeden Führerschein in neun Sprachen, was das Leben ein wenig erleichtert. Es kann zusätzliche Arbeit von Ihrer Seite erfordern, aber es stellt sicher, dass jeder Ihre Lizenz versteht.


Russischer Führerschein

Es ist ziemlich schwierig, einen russischen Führerschein zu bekommen. Selbst wenn Sie dies schaffen, benötigen Sie dennoch wichtige Überlebensfähigkeiten, um die Gesetzlosigkeit in Bezug auf Verkehrs- und Straßenvorschriften zu bekämpfen. Zum Beispiel teilt eine gemalte Linie in der Mitte der Straße den kommenden und gehenden Verkehr. Sie werden jedoch feststellen, dass die meisten Menschen die Grenze ohne einen Gedanken überschreiten. Daher müssen Sie beim Fahren äußerst vorsichtig sein und versuchen, die Hauptverkehrszeit zu vermeiden.

Ein internationaler Führerschein muss Ihrem Original-Führerschein beigefügt sein. Wenn der Führerschein in Englisch oder einer anderen Sprache vorliegt, muss eine Übersetzung beigefügt werden. Es gibt bestimmte Dokumente, die Sie jederzeit bei sich haben müssen, egal wohin Sie in Russland reisen. Zu diesen Dokumenten gehören Ihr Reisepass, ein Lichtbildausweis zur Validierung Ihres Führerscheins, eine Reiseroute mit Ihrem Namen, der Staatsbürgerschaft, der Autokennzeichen-Nummer und den vollständigen Angaben, die Sie der Russischen Föderation bei der Einreise vorgelegt haben, einschließlich aller Haltestellen und Routen, die Sie nehmen werden . Sie müssen auch das Formular mit sich führen, das Ihnen von der russischen Zollabteilung zur Verfügung gestellt wurde, damit Sie das Auto aus der Russischen Föderation herausnehmen können, wenn Sie das Land verlassen. Nehmen Sie auch alle Benzingutscheine mit, die Sie in der Nähe der Grenzen gekauft haben, sowie eine Versicherungsbescheinigung für Ihr Auto.


Legales Fahren in Russland

Das gesetzliche Fahralter variiert von Land zu Land und von Bundesstaat zu Bundesstaat. In den USA und Kanada sind die meisten Fahrer erst mit 16 Jahren legal zugelassen. Einige Bundesstaaten, wie South Dakota, haben eine Konvention mit einem gesetzlichen Fahralter ab 14 Jahren. In Russland dürfen sich Fahrer gesetzlich nicht ans Steuer eines Autos setzen bis nach ihrem 18. Geburtstag. Jugendliche mit der Sehnsucht, Motorrad zu fahren, haben mit 16 Jahren Anspruch auf einen Führerschein. Aufgrund dieser Gesetze können ausländische Fahrer unter 18 Jahren legal nicht in Russland fahren.

Einige Städte in Russland sind schwieriger zu befahren als andere. Moskau zum Beispiel ist besonders schwierig. Es gibt drei Hauptstraßen in der Stadt: die Moskauer Ringstraße (oder MKAD), den Gartenring und den dritten Ring. Bevor Sie hierher fahren, ist es wichtig zu wissen, welche Ringstraße zu welchen Tageszeiten am sichersten zu befahren ist. Der Gartenring wird so gesichert, dass die Fahrer oft stundenlang im Verkehr stehen bleiben. Im Gegensatz zu anderen Hauptstraßen sieht der Gartenring den ganzen Tag Staus, nicht nur zu Stoßzeiten.


Autofahren in Moskau

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in Russland variieren je nachdem, wohin Sie fahren. In bebauten Gebieten liegen die Geschwindigkeitsbegrenzungen bei 60 km / h und überall sonst bei 90 km / h. Eine Toleranzstufe von 10-20 km / h ist zulässig. Wenn Sie jedoch die Toleranzstufe überschreiten, werden Sie möglicherweise stark belastet und Ihre Lizenz wird möglicherweise beschlagnahmt.

Das Fehlen von Beschilderungen in Russland wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf die Fahrer aus, einschließlich der Unfähigkeit, Änderungen der Geschwindigkeitsbegrenzungen zu folgen. Im Gegensatz zu anderen Ländern ist Russland nicht von einer offiziellen Autobahn abhängig, sondern verfügt über Intercity-Autobahnen, die landesweit miteinander verbunden sind. Diese Autobahnen sind mit einer Geschwindigkeit von 113 Stundenkilometern begrenzt. Einige sind nur 90 kmh, während andere 60 kmh sind. Fahrer in Wohngebieten, Schul- und Bauzonen müssen noch mehr Geschwindigkeiten berücksichtigen. Mit wenigen Anzeichen und häufigen Geschwindigkeitsschwankungen ist es schwierig zu bestimmen, wie schnell man fahren soll.


Nicht genug Verkehrszeichen


Trotz der übermäßigen Anwendung der Verkehrsregeln in Russland gibt es selten genug Verkehrszeichen, um Ausländern zu sagen, was sie zu erwarten haben. Von Geschwindigkeitsanzeigen bis hin zu Warnschildern können Fahrer, die mit Straßen nicht vertraut sind, ernsthafte Verwirrung stiften. Was ist schlimmer als ein Mangel an Beschilderung? Eine Unfähigkeit, sie zu lesen! Zeichen in Russland haben manchmal Übersetzungen in andere Sprachen, aber oft nicht in jede Sprache. Wenn die Fahrer kein Auge für lateinische Schrift haben, ist es eine gute Idee, Routen frühzeitig abzubilden und das russische Alphabet aufzufrischen.

Es ist eine gute Idee, die Verkehrszeichen und -symbole zu lernen, bevor Sie in Russland fahren. Die Polizei ist befugt, vor Ort Geldstrafen zu erheben. Diese Praxis ist weit verbreitet. Achten Sie auf die beste Fahrzeit, um den russischen Verkehr und die starken Winter zu vermeiden. Machen Sie sich immer mit den Routen vertraut, die Sie planen.


Die Fahrbedingungen im Winter sind hart


Wie oben erwähnt, herrschen in einigen Regionen Russlands arktische Wetterbedingungen und starker Schneefall. Dies bringt eine ganz neue Wendung in das Konzept des Winterfahrens. Vergessen Sie, auf einige Schneereifen zu klatschen und auf das Beste zu hoffen. Die Moskauer Fahrer sehen so niedrige Temperaturen, dass die Reifen blockieren und die Schlösser gefrieren. Seien Sie auf Reisen im Winter darauf vorbereitet, durch Schnee, Eis, Matsch und Hagel zu manövrieren. Einige Touristenattraktionen empfehlen einen Winterfahrkurs, bevor sie in der kalten Jahreszeit nach Moskau reisen, insbesondere für Ausländer aus sonnigen Klimazonen.


Winter fahren in Russland

Autofahren in Die Winterbedingungen können ohne angemessenes Training und Erfahrung eine echte Herausforderung sein. Die goldene Regel für das Fahren auf Schnee, Eis und Matsch: Beeilen Sie sich nicht. Der Bremsweg vergrößert sich dramatisch und der Abstand zum vor Ihnen fahrenden Auto von 3 Sekunden auf 5 bis 6 Sekunden oder mehr. Unerfahrene Fahrer sollten sehr vorsichtig fahren, bis sie sich an die Bedingungen und das Auto gewöhnt haben. Erfahrene Fahrer "spüren" immer den Kontakt zwischen Reifen und Straße. Kraftvolles Beschleunigen oder hartes Bremsen zeigt Ihnen schnell, wie rutschig die Straße ist. Führen Sie häufig einen "Bremstest" durch, um genaue Informationen über die Straßenoberfläche zu erhalten.

Russlands intensive Wetterübergänge führen zu mehr als nur schwierigem Fahren im Winter, sie verursachen auch eine Vielzahl von Schlaglöchern. Eine Hauptbeschwerde, die in Touristenforen für Reisen zu finden ist, sind Straßenschäden. Die Hitze, die Russland im Sommer erlebt, ist so stark, dass der Asphalt auf den Straßen schmilzt. Wenn der Winter kommt, verursacht Eis Spurrillen und mit Stacheln versehene Reifen zwingen Löcher in die Straße. Dadurch fühlt sich eine Standardfahrt über eine Autobahn in Russland wie eine Mountainbiketour durch einen felsigen Pfad an. Leider können Straßenarbeiten mit dem Schaden einfach nicht Schritt halten.

Schließlich müssen sich Besucher Russlands mehr Sorgen machen, als nur die Straßenregeln zu befolgen. Fahrer aus Russland sind dafür bekannt, extrem wettbewerbsfähig zu sein. Berichte über das Vorführen auf stark befahrenen Straßen, Geschwindigkeitsüberschreitungen im Straßenrennen und den Vergleich der Fahrzeuggröße sind an der Tagesordnung. In den meisten Fällen ist es eher ärgerlich als gefährlich, aber Touristen werden gewarnt, sich nicht zu engagieren. Denken Sie daran, was am Ende am wichtigsten ist, ist nicht Größe oder Geschwindigkeit, sondern das sichere Erreichen eines Ziels, das wirklich zählt.

 

live chat service provider